Belletristik / Fiction

Together we are Strong!ISBN 938063721-7

In the scenic village Merangdi, in Nepal, six-year-old Ramu and four-year-old Tara, growing up together, discover life by relating deeply to nature, to the animals and to the human environment. Nothing escapes their innocent, observant eyes. Together they learn to protect their beloved trees and birds, they make an effort to cope with the death of a kind uncle, they want to go to school, to understand town life, to fly kites, and try to overcome disease and suffering by caring for each other.The surprising originality of their actions and thoughts reveal the secret wisdom of children.

 

PfefferkörnchenISBN 978-3-902878-5-33, ca. 160 S., 2015, 18,-

Martin Kämpchen: Pfefferkörnchen. Erzählungen aus Indien

Die sechs Erzählungen  „Pfefferkörnchen“ handeln an verschiedenen Orten Indiens – in einem Vorort von Kalkutta, in Kalkutta und in einem Dorf drei Zugstunden entfernt, im Himalaya-Städtchen Kalimpong, in der Kleinstadt Bolpur und an einem Ort am Meer, Digha. Es sind realistische Erzählungen, die auf authentischen Vorbildern beruhen. Ihre Handlungen erstrecken sich über einen langen Zeitraum, sie begleiten eine oder mehrere Personen Jahre oder Jahrzehnte und schildern wie jene ihr Leben innerhalb der engen, oft erdrückenden gesellschaftlichen Konventionen zu meistern versuchen. Es sind Erzählungen, in denen sich die typischen menschlichen Probleme und Themen der Gesellschaft Indiens – aber auch allgemein die conditio humana – spiegeln: die Spannungen zwischen Städtern und Dorfbewohnern, zwischen den Armen und der wohlhabenden Mittelklasse, zwischen der alten, weiterhin mächtigen konservativen Denk- und Lebensart und dem Streben nach Moderne, nach Freiheit und materiellem Erfolg und Liebe. In allen Texten geht es, über das Typische hinaus, um die Gestaltung von schwierigen menschlichen Schicksalen, dem Willen, über die Konventionen hinauszuwachsen, und eben auch oft, wie dieser Wille erlahmt und sich mit dem Gewöhnlichen arrangiert.

Kämpchen geht es mir um den menschlichen, sympathisierenden Blick, um die Suche nach Verständnis, auch um die Gestaltung des Tragischen solcher Schicksale, die in konventionellen Denk- und Sozialschemata gefangen sind und nicht ausbrechen können. Er schreibt aus der Perspektive des seit 40 Jahren in Indien wohnenden Europäers, der sich in die Situation der handelnden Personen versetzt und sie zu verstehen versucht.

Susanne Schaup

ghosaldanga

ISBN-13: 978-3-8353-0066-8

ISBN-10: 3-8353-0066-0

[vergriffen]

Martin Kämpchen

Ghosaldanga

Geschichten aus dem indischen Alltag

Wallstein Verlag, Göttingen August 2006

ca. 210 Seiten, € 16.50

Martin Kämpchen beschreibt den Lebensweg der Menschen seiner Umgebung, die er seit 25 Jahren begleitet – Menschen aus den Dörfern, besonders aus dem Stammesdorf Ghosaldanga, und den Armenvierteln von Santiniketan. Auf diese Weise enthält der Leser einen tiefen und genauen Einblick in die Gedanken- und Lebenswelt des indischen Volkes.

geheimnis

Hammer: ISBN 3 87294 819 9

[vergriffen]

Martin Kämpchen

 Das Geheimnis des Flötenspielers.

Roman. Peter Hammer Verlag, Wuppertal 1999, 2.Aufl. 2000

[Auch auf Tonkassette für Blinde]

After publishing three collections of short stories, Kämpchen wrote a novel with an Indian setting. He evokes the life of the tribal village Ghosaldanga near Santiniketan. Travellers are mostly acquainted with Indian city life and with places of pilgrimage, while the villages (inhabitated by almost 70% of the population) remain unknown. The plot is viewed through the life story of the two main protagonists: Sona, an ambitious student, and Bimal, a daily wage earner with a zest for life. The plot brings to life the various conflicts existing in Indian villages: the conflict between villagers and city-bred people, tribals and Hindus, illiterate parents and modern children.

Nach vielen Erzählungen (drei Sammelbände sind erschienen) hat Kämpchen einen Indien-Roman geschrieben. Er beschreibt das Leben in dem Stammesdorf Ghosaldanga in der Nähe von Santiniketan. Indienbesucher sind meist vertraut mit den Städten, Kulturdenkmälern und Pilgerstätten des Landes, nicht jedoch mit den Dörfern, worin immerhin nahezu 70% der Bevölkerung lebt. Gesehen durch das Leben der beiden Hauptfiguren Schona – ein ehrgeiziger Student – und Bimal – ein lebensfreudiger Tagelöhner – beschreibt der Autor die sozialen Konflikte zwischen Dorf und Stadt, zwischen Santal-Stammesmenschen und Hindus, zwischen der alphabetischen Elterngeneration und den aufstrebenden jungen Menschen. Das realistische Lebensbild eines kleinen indischen Dorfes entpuppt sich dabei als die Welt auf kleinstem Raum.

Der Autor empfiehlt sich mit seinem Wahl-Heimatroman als nüchterner und liebevoller Beobachter, den weniger die Exotik der Szenerie reizt als das ganz normale Leben – zehn Flugstunden von Europa entfernt. Auf den ersten Blick so fern. Und doch so nah.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Martin Kämpchen, seit Jahren ansässig in der Nähe Kalkuttas, erzählt [die Geschichte] atmosphärisch dicht und mit liebevoller Detailkenntnis: indisches Dorfleben konzentriert.

DIE ZEIT

Eine exotische Welt – und nicht ein Hauch von Romantisierung, dafür ein sehr realistischer Eindruck vom Alltagsleben auf dem indischen Dorf.

Rheinischer Merkur

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

17 − 14 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>